Diabetiker-Experte - René Gräber
 

Insulinresistenz und Diabetes Risikotest: Der Standl-Biermann-Score

Der Begriff Insulinresistenz beschreibt das verringerte Ansprechen der menschlichen Körperzellen auf das Hormon Insulin.

Dieses ist mit seinem Gegenspieler Glucagon für die Regulation des Blutzuckerspiegels im Körper zuständig. Das Insulin hat dabei die Aufgabe die Traubenzuckerkonzentration im Blut zu senken.

Von einer Insulinresistenz sind vor allem Muskulatur, Leber und das Fettgewebe betroffen. Die Wirkung von körpereigenem, sowie die von gespritzten Insulin, wird durch die herabgesetzte Sensibilität der Zellen beeinträchtigt.

Dabei ist die Insulinresistenz am frühen Vormittag am höchsten. Aber auch am späten Nachmittag kann es einen zweiten, jedoch weniger starken Anstieg der Insulinresistenz kommen.

Die Ursachen für diese Resistenz sind vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel, welche nicht selten auch zu einer Diabetes Typ 2 (Altersdiabetes) führen können. Aber auch genetische Faktoren oder Ernährung durch kohlenhydratreiche Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index können eine Rolle spielen, werden aber nicht von allen Wissenschaftlern als Ursachen anerkannt.

Die Therapie muss auch genau an den zwei Hauptfaktoren, Übergewicht und Bewegungsmangel, angesetzt werden. Wichtig sind eine erhebliche Reduzierung der Kalorienzufuhr und vermehrte Körperliche Aktivität.

Ebenso wirksam ist eine kurzzeitige Erhöhung der Insulinzufuhr auf sehr hohe Dosen, was eine Annäherung der Blutzuckerwerte an die Norm bewirken kann. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Einnahme von Medikamenten.

Ihr Risiko für eine Insulinresistenz können Sie relativ einfach testen...

Insulinresistenz-Risiko-Test: Der Standl-Biermann-Score

Es gibt eine sehr einfache Möglichkeit, Ihre Insulin-Resistenz-Risiko und zu somit Ihr Diabetes Risiko zu berechnen: den so genannten Standl-Biermann-Score.

Für den Stand-Biermann-Score (auch Diabetes Risikotest) brauchen Sie drei Werte, die bei jedem Patienten im "Standard-Blutbild" untersucht werden:

Wissen Sie diese Werte nicht, können Sie Ihren Arzt um eine Kopie des Ergebnisses aus Ihrem letzten Blutbild bitten. Dann benötigen Sie noch den Body-Mass-Index (BMI) und Ihren Blutdruck.

Den BMI berechnen Sie so:
BMI = Körpergewicht in kg geteilt durch (Körperlänge in m)2

Dann kann der Diabetes Risikotest beginnen und Sie können Ihre Insulinresistenz bestimmen:

Haben Sie einen Body-Mass-Index von über 26?
Ja 1 P.
Nein 0 P.

Ist Ihr Blutdruck höher als 140/90?
Ja 1 P.
Nein 0 P.

Wie hoch ist Ihr Nüchtern-Blutzuckerspiegel?
Venöses Blut:
Unter 110 mg/dl 0 P.
Über 110 mg/dl 1 P.
Über 125 mg/dl 2 P.

Blut aus der Fingerkuppe:
Unter 100 mg /dl 0 P.
Über 100 mg/dl 1 P.
Über 110 mg/dl 2 P.

Wie hoch sind Ihre Triglyceridwerte?
Unter 230 mg/dl 0 P.
Über 230 mg/dl 1 P.

Wie hoch ist Ihr Gesamtcholesterin?
Unter 230 mg/dl 0 P.
Über 230 mg/dl 1 P.

0 Punkte: Es besteht kein Grund zur Sorge.

1 bis 3 Punkte: Lassen Sie sich einmal genauer untersuchen. Mehr zu verschiedenen Untersuchungsmethoden finden Sie unter: Diabetes Test

4 bis 8 Punkte: Bei Ihnen liegt eine deutliche Insulin-Resistenz vor. Gehen Sie zum Arzt und sagen Sie ihm, dass Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen Diabetes vorliegen könnte.