Diabetes Therapie

Insulin spritzen: Richtig spritzen bei Diabetes

Wie spritze ich Insulin? Lernen Sie richtig spritzen bei Diabetes.

Es hat sich bei der Insulintherapie bewährt, in das Unterhautfettgewebe (subkutan) zu spritzen. Das Unterhautfettgewebe kommt nach den Hautschichten und ist auch von Laien sehr gut zu treffen.

Zusätzlich wird das Insulin "gleichbleibend" in die Blutbahn abgegeben, sodass dessen Wirkungseintritt sehr gut beurteilt werden kann.

Wichtig ist zunächst die Auswahl der Nadellänge. Bei sehr schlanken Personen mit wenig Unterhautfettgewebe muss die Nadel kürzer sein als bei Personen mit hohem Unterhautfettgewebe. In der Regel liegen die Nadellängen zwischen 5 und 12 mm.

Es gibt 3 einfache Regeln, die Sie bei der Insulin Therapie — egal ob mit Pen oder mit Spritze einhalten müssen:

  1. Wählen Sie jeden Tag eine andere Stelle, in die Sie das Insulin injizieren. So vermeiden Sie Verhärtungen der Haut.
  2. Beim Spritzen sollten Sie die Haut anheben. Dann können Sie das Insulin nicht in die darunter liegende Muskulatur spritzen.
  3. Diese Hautfalte sollten Sie, nachdem Sie gespritzt haben, noch rund 15 Sekunden halten und erst dann die Nadel/den Pen herausziehen. So vermeiden Sie, dass das Insulin wieder aus der Einstichstelle herausfließt.

Bei den verschiedenen Präparaten sollten Sie beachten, dass Sie "trübes" Insulin vorher durch schwenken und kippen des Präparates durchmischen sollten (NICHT schütteln), da nach längerem Liegen des Insulins, sich der trübe und der klare Anteil des Insulins trennen.

Beim Insulin spritzen kann es dann passieren, dass nur der klare (schnellwirkende) Anteil injiziert wird, wohingegen der trübe (verzögerte) Anteil noch in der Spritze bleibt.

Im folgenden Video sehen Sie den Gebrauch eines Insulin Pens:

Mehr zum Thema: Diabetes Therapie - Insulintherapie - Diabetes Folgen - Berufliche Einschränkungen

Startseite
Diabetes Risikofaktoren - Ingnoranz ist eine Katastrophe
Was Tun bei der Zuckerkrankheit?
Diabetes Symptome
Diabetes 1 - Fakten zu Diabetes Typ I
Diabetes 2 - Fakten zu Diabetes Typ II
Diabetes Risikofaktoren: "Das metabolische Syndrom"
Diabetes: Ernährung und Bewegung
Diabetes: Berufliche Einschränkungen? Schwerbehindertenausweis & Frühverrentung?
Insulinresistenz und Diabetes Risikotest | Der Standl-Biermann-Score
Insulinresistenz
Lada Diabetes - Diabetes Typ 1A
Mody Diabetes - Diabetes Typ 3
Ursachen bei Diabetes Typ 2
Diabetes Spätschäden und Folgen von Diabetes Mellitus
Auge - Diabetische Retinopathie
Fuss - Diabetisches Fußsyndrom
Gefäße - Diabetische Makroangiopathie
Nerven - Diabetische Neuropathie
Nieren - Die diabetische Nephropathie
Ernährung bei Diabetes
Gesunde Diabetiker-Ernährung
Lebensmittel für Diabetiker
Blutzuckerspiegel bei Diabetes: Langkettige Kohlenhydrate helfen
Diabetes Typ 2: 9 Tips für die Richtige Ernährung
Diabetes Test
Diabetes-Bluttest: die Nüchternuntersuchung
Die Blutzuckerwerte
Der orale Glucosetoleranztest
Die Urin-Untersuchung
Der HbAIc-Wert [auch HbA1c]
Sport bei Zuckerkrankheit und Diabetes
Verbrennen Sie einfach Ihren Blutzucker
Vermehren Sie Ihre Insulin-Rezeptoren
Diabetes Medikamente bei Sport
Diabetes Therapie
Diabetes Mellitus Typ 1 - Schulmedizinische Therapieoptionen
Diabetes mellitus Typ 2 - Schulmedizinische Therapieoptionen
Diabetes mellitus Typ 2: Wann helfen Antidiabetika Tabletten?
Diabetes Insulintherapie
Diabetes Tabletten - Eine Notlösung
Insulin spritzen: Richtig spritzen bei Diabetes
Insulin Pen und Insulin Spritze - Wichtige Tips
Vitamine in der Diabetes Therapie
Vitamin B1 bei Diabetes und Herzinsuffizienz
Chrom bei Diabetes mellitus
Heilpflanzen bei Diabetes: Ginkgo, Artischocke, Ingwer und Goldrute
Diabetichron: Banabablätter - Liponsäure - Chrom - Magnesium und mehr gegen Diabetes
Diabetes Symptome und Management
Unterzuckerung erkennen
Schwangerschaftsdiabetes
Insulin-Mangel kann auch zur Überzuckerung führen
Vergessene Medikamente lassen Ihren Blutzuckerspiegel steigen
Verbände & Selbsthilfegruppen